Filme Lovestorys

Filme sind etwas wunderschönes. Fast jeder kann sich in die Story hin ein versetzen und man könnte meinen, manch ein Film ist wie aus dem Leben gegriffen. Man darf nicht vergessen, auch Drehbuchautoren haben ein Leben. Viele Filme sind wirklich durch irgendwelche Erlebnisse entstanden. Das typische Loslassen und die Intrigen, die man in Lovestorys immer wieder sieht, sind nicht so weit her geholt wie man denkt. Auch im realen Leben kommt es immer wieder so vor.

Sicher hat schon jeder mal eine Abfuhr erhalten. Drei Monate später kommt der selbe Mensch auf einem zu und möchte doch eine Beziehung anfangen. Doch dann ist es zu spät, man hat schon einen anderen. Solche Spiele sind echt und kommen in den besten Familien vor. Im Film wirkt dies alles etwas dramatischer. Freilich entscheidet sich der Hauptdarsteller am Ende doch noch für die alte Geliebte. Wir im wirklichen leben, regeln dass ein wenig anders. Es gibt schon Menschen, die warten nur darauf, dass sich was tut. Andere wiederum lassen alle Liebsten gleich wieder fallen. Wenn man sich einen Film genau anschaut, wird man folgendes Feststellen.

Am Anfang ist der Hauptdarsteller entweder total verzweifelt oder alleine. Dann auf einmal kommt eine zweite Person ins Spiel. Ohne diese Person, kann und will der Actor nicht mehr leben. Er tut alles, um diese Person zu bekommen. Doch diese fühlt sich total eingeengt und ergreift die Flucht. Meist hilft ihr dabei noch ein Mensch, der Lügen über einem verbreitet. Dann das große Chaos, vor dem Finale. Der Hauptdarsteller schafft es endlich, sich zu beruhigen, lernt vielleicht sogar wen neuen kennen und dann kommt das große Happy End. Man kann wirklich jeden Film anschauen, immer ist es das gleiche Schema. Ohne diesen funktioniert ein Film auch nicht. Die Menschen möchten mit der Hauptfigur leiden können. Sie möchten auch Hoffen. Am Schluss, wenn alles schon ziemlich mies ausschaut, betet man im Kino, dass doch noch ein Wunder geschieht. Ja es geschieht sogar. Es gibt nur wenige Filme, wo es kein Happy End gibt. So was sollte man seinen Zuseher auch nicht ansehen. Diese gehen dann weniger erfreut aus dem Kino und fragen sich die ganze Zeit wieso. Ein Film mit tragischen Ende, lässt die Besucher nächtelang nicht schlafen. Möchte man denen, dass wirklich antun? Natürlich nicht, also lässt man doch ein Wunder geschehen. Wie durch ein Zufall trifft man sich im Park, oder der Liebste läuft bis auf die Rollbahn vom Flughafen. Das dies gesetzlich eigentlich gar nicht erlaubt ist, kümmert keinen Autor. Im Film gibt es ja genug Personal, dass man bestechen kann. Wir wollen alle hoffen, dass dies wirklich nur im Film so ist. Lovestorys funktionieren einfach nur so. Es muss ein Funken Hoffnung da sein. Dieser muss schon am Anfang irgendwie spürbar sein. Das kann ein Blick oder eine Geste vom Darsteller sein. Daran kann sich der Zuschauer klammern und auf das wunderschöne Ende hin fiebern. Nur so, funktioniert Kino mit Leidenschaft. Alle sind zufrieden und werden Abends entspannt zu Bett gehen können.